Fehlentwicklung 1: Wenn ich nicht mehr weiter weiß, bild ich einen Arbeitskreis

Bei der Entwicklung mancher kommunalen politischen Formationen hat mensch den Eindruck, dass auf Grund von Inkompetenz bei endemischer Schlaumeierei* und politischem Desinteresse für ihre Umwelt die poltitische „Praxis“ auf den Spruch schrumpft „Wenn ich nicht mehr weiter weiß, bild ich einen Arbeitskreis“. Diese „Arbeits“-Kreise sind dann meist nur auf den eigenen Laden orientiert und reine Gesprächs-, böse formuliert: Schwatzkreise.

Aber mensch kennt sich, sieht sich (oder auch nicht) und trinkt Kaffee miteinander (oder Tee, manchmal auch Drinks) – und will natürlich ganz viel Gutes für die Stadt tun, nur möglichst ohne Tun. Dabei wären konkretes Engagement für die Lösung realer Probleme der Stadt dringend notwendig, um „weiter zu wissen“ und etwas zu lernen.

Skurril ist aus meiner Sicht, dass Selbstbewusstsein und Selbstbeweihräucherung solcher Formationen meist enorm sind: häufig verbunden mit der Vorstellung, die Menschen müssten ihnen hinterher laufen** – wegen der Schönheit der Beteiligten, des Namens der Organisation oder der jeweiligen außerpolitischen beruflichen Qualifikation der Organisationsmitglieder?

Um so größer dann die Enttäuschung, wenn die Umwelt die Bemühung bei Wahlen (Kandidieren!) nicht so anerkennt, wie mensch sich das ausphantasiert hat. Ich hatte in einem zurückliegenden Beitrag „Nichts ohn´ Ursach – wie die Wittener seit 1994 ihre Selbstverwaltung gewählt haben“/14.4.13 schon einmal Wahlen als „Narzissmuskiller“ bezeichnet.

* Übrigens überflüssigerweise, weil es hinreichend Literatur zur Einführung in die Kommunalpolitik aus unterschiedlichen politischen Perspektiven, zu einzelnen kommunalpolitischen Fachgebieten und natürlich Weiterbildungsveranstaltungen gibt. Deren Kenntnisnahme und Nutzung könnte einige Realistik in das Verhalten mancher Formationen bringen.

** Oft anzutreffen bei politischen Newcomern, die sich ohne Vorkenntnisse gleich so benehmen, als habe die politische Welt auf die neuen politischen Shooting-Stars gewartet. Hat sie aber in der Regel nicht, und nach dem Kontakt mit der Institution (Stadtverwaltung, Rat, Ausschüsse) sind die Sterne meist schnell verglüht.